Vortrag Prof. Dr. John Baines

"Beweglich, aber unsichtbar: altägyptische Kultbilder im Kontext"

Wann: 23. Oktober 2018, 18.30 Uhr
Wo: Hörsaal 6, Institut für Ägyptologie (Franz-Klein-Gasse 1, 1190 Wien).

Das alte Ägypten war reich an Bildern, zu denen aber große Teile der Bevölkerung keinen Zugang hatten. Die Aufstellungsorte der Bilder waren privilegiert, weil sie Teil der Hierarchie von Gottheiten, Königen und Eliten waren und damit die bestehende soziale Ungleichheit bestärkten. Dieser Vortrag nimmt in erster Linie diejenigen religiösen Umgebungen in den Blick, in denen die meisten Bilder verortet waren. Die Räumlichkeiten, die Statuen bargen, waren mit Bildern und Malereien geschmückt, die ebenfalls den Regeln von Dekorum (Angemessenheit) und beschränktem Zugang unterworfen waren. Die beweglichen Statuen von Gottheiten waren nur dem priesterlichen Personal zugänglich und sichtbar. Wenn die Statuen bei Festen ihre Heiligtümer in Prozessionen verließen, wussten die Zuschauer zwar, dass diese anwesend waren, aber sie sahen sie noch immer nicht. Einige dieser Rituale waren in Tempeln dargestellt und können aus der Perspektive der ägyptischen Akteure studiert werden. In diese gibt der Vortrag einen Einblick.